Startseite » Strom » 32 Tipps zum effektiv Strom sparen » Strom sparen mit dem Wäschetrockner

Strom sparen mit dem Wäschetrockner

Strom sparen mit Wäschetrockner, Wärmepumpentrockner und Kondenstrockner
Stromspartipps für den Trockner: Von Kondenstrockner bis Wärm

Die besten Tipps zum Strom sparen mit dem Wäschetrockner. Wir zeigen, wie du den Stromverbrauch des Trockners senken und ihn energiesparend einsetzen kannst. Folglich kannst du beim Wäsche trocknen etwas Geld sparen. Außerdem erfahre die Unterschiede zwischen Ablufttrockner, Kondenstrockner und Wärmepumpentrockner.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Wäschetrockner hat ein unnötig hohen Stromverbrauch und treibt Stromkosten in die Höhe.
  • Es gibt den Ablufttrockner, den Kondenstrockner und den Wärmepumpentrockner.
  • Der Wärmepumpentrockner ist das energieeffizienteste Modell.
  • Achte auf eine gute Energieeffizienzklasse und reinige das Gerät regelmäßig zum Strom sparen.
  • Ein voller Trockner und der Energiesparmodus sparen ebenso Strom.

Welche Arten von Wäschetrocknern gibt es?

Wäschetrockner sorgen schnell für trockene Kleidung und ersparen uns das Aufhängen von Wäsche. Außerdem spart es eine Menge Platz den Wäscheständer nicht in der Wohnung aufbauen zu müssen. Vor allem in den Städten und im Winter kann das vorteilhaft sein. Dann sorgt der Trockner durch warme und heiße Luft, die in der Trommel umherwirbelt, für eine schnelle Trocknung der Wäsche. Dabei gibt es insgesamt drei verschiedene Modelle, die sich insbesondere durch die Behandlung der Abluft unterscheiden:

  • Ablufttrockner: Bei diesem Modell wird die feuchte Luft, die sich bei der Trocknung der Wäsche bildet, durch ein Abluftrohr nach außen geleitet. Daher braucht es hier ein geeignetes Fenster oder einen Mauerdurchbruch. Allerdings sind sie energetisch eher ungünstig, da ein geöffnetes Fenster ein Energieverlust verursachen kann. Somit sind sie nur noch selten in Gebrauch.
  • Kondenstrockner: Auch Kondensationstrockner genannt. Hier wird die Feuchtigkeit in einem Behälter aufgefangen, sodass dieses Modell in geschlossenen Räumen arbeiten kann, ohne eine Möglichkeit Luft nach draußen zu leiten. Dann muss der Behälter nur noch regelmäßig entleert werden.
  • Wärmepumpentrockner: Dieses Modell arbeitet ähnlich wie der Kondenstrockner. Doch anders als dieser wird hier die warme Luft nicht aus dem Gerät geleitet, sondern der kalten Zuluft beigefügt. Dabei gilt der Wärmepumpentrockner als der effizienteste Trocknertyp.

Stromverbrauch von Trocknern

Das Aufheizen der Luft verbraucht Energie, sodass bei der Nutzung Stromkosten entstehen. Dabei sind diese je nach Gerät unterschiedlich hoch. Ein altes Gerät mit Wärmepumpe kann bis zu 180 Euro im Jahr kosten, während ein neues Gerät jährlich bis zu 65 Euro verursacht. Jedoch ist das abhängig von der Häufigkeit der Nutzung, sowie den Strompreisen. Deshalb lohnt es sich den Stromverbrauch des Geräts zu berechnen.

Clever Stromverbrauch von Wäschetrocknern senken

Da die Strompreise steigen, wollen viele Menschen Energie sparen, wo es nur geht. Auch bei der Nutzung eines Wäschetrockners kannst du Strom sparen, wenn du einige Regeln beherzigst. Wir haben die wichtigsten Tipps gesammelt:

1) Verzichte auf den Trockner

Grundsätzlich gilt es den Wäschetrockner zu meiden, wenn du effektiv Strom sparen möchtest. Denn es gibt gute Alternativen die Wäsche zu trocknen. Im Sommer kannst du deine Wäsche an der frischen Luft im Garten, auf dem Balkon oder im Innenhof trocknen. Auch in der Wohnung ist es möglich die Wäsche schnell und richtig zu trocknen. Folglich ist das die effektivste Art des Energiesparens, die oftmals aus Bequemlichkeit vergessen wird.

Tipp: Wäsche in unbeheizten Räumen trocknen

Falls dir kein Garten oder Balkon zur Verfügung steht, kannst du deine Wäsche in unbeheizten Räumlichkeiten, wie einem Dachboden oder Heizkeller trocknen. Doch vergiss hier das regelmäßige Lüften nicht.

2) Wärmepumpentrockner spart am meisten Energie

Wenn du dennoch nicht auf einen Wäschetrockner verzichten möchtest oder kannst, aufgrund von Platz- oder Zeitmangel, dann ist die Wahl des richtigen Modells entscheidend, um die Stromkosten effektiv senken zu können. Hier gilt, dass der Ablufttrockner am schnellsten arbeitet, dafür aber auch viel Energie verbraucht. Laut der Verbraucherzentrale arbeiten auch die Kondenstrockner mit viel Strom. Hingegen wird die Wärmepumpen Technologie gelobt, da sie die höchste Energieeffizienz aufweist.

Wärmepumpentrockner kaufen

Falls also der Kauf eines neuen Wäschetrockners ansteht, solltest du dich mindestens für einen Kondenstrockner entscheiden. Doch noch besser und energieeffizienter ist der Wärmepumpentrockner. Denn dieser kann bei jedem Waschgang im Gegensatz zum Kondenstrockner bis zu 60 Cent sparen (abhängig vom Strompreis). Beim Kauf des Wärmepumpentrockners sind zunächst mit etwas höheren Anschaffungskosten zu rechnen, die sich jedoch schnell amortisieren.

Beim Kauf achte darauf, dass deine Waschmaschine und dein Trockner in etwa das gleiche Fassungsvermögen haben. Somit stellst du sicher, dass beide Geräte voll beladen sind und nur einmal angeschaltet werden müssen. Wir empfehlen den Vergleichssieger von Siemens. Denn dieser Wärmepumpentrockner hat eine gute Energieeffizienzklasse, eine Selbstreinigungsfunktion und trocknet deine Wäsche schonend:

49%
Siemens energiesparender Wärmepumpentrockner
2.956 Bewertungen
Siemens energiesparender Wärmepumpentrockner
  • AutoDry: Sensoren kontrollieren stetig den Trocknungsgrad Ihrer Wäsche und passen Temperatur und Laufzeit individuell an. Ein Einlaufen der Wäsche wird dadurch ausgeschlossen
  • Softdry Trommelsystem: Die spezielle Trommelstruktur sorgt für eine besonders sanfte und schonende Trocknung der Wäsche dank innovativer Verteilung des Luftstroms

Vorteile

  • Energieeffizienzklasse A+++
  • Gute, sparsame Trocknung
  • Auswahl mehrerer Programme
  • Selbstreinigend
  • Individuelle Anpassung von Temperatur und Laufzeit
  • Theoretisch in allen Räumen aufstellbar
  • Braucht keine Abluftmöglichkeit

Nachteile

  • Höhere Anschaffungskosten
  • Verursacht mehr Lärm
  • Teils höhere Trocknungszeit

3) Energieeffizienzklasse beachten

Wenn du häufig den Trockner nutzt, solltest du einen mit der besten Energieeffizienzklasse wählen. Damit stellst du sicher, dass der Energieverbrauch deines Gerätes gering ist. Das gilt auch bei anderen Geräten im Haushalt. Hierzu lies auch, wie du mit anderen Geräten, wie dem Kühlschrank, Strom sparen kannst.

4) Regelmäßig den Trockner reinigen

Um den Stromverbrauch des Wäschetrockners senken zu können, solltest du ihn regelmäßig reinigen. Besonders bei einer häufigen Benutzung des Trockners ist die Reinigung nach jedem Durchgang sinnvoll. Denn mit einem sauberen Luftfilter und einem leeren Kondenswasserbehälter kann dein Trockner leichter arbeiten und verbraucht weniger Strom. Gleiches gilt für das Strom sparen mit der Spülmaschine.

5) Schleudern vor dem Trocknen

Ebenfalls solltest du beim Wäsche waschen den Schleudergang nutzen. Denn das sorgt für weniger feuchte Wäsche. Folglich erspart das deinem Trockner viel Arbeit und dir die entsprechenden Energiekosten, da der Schleudergang weniger Energie verbraucht als der Trockner. Doch dann beachte auch Tipps zum Strom sparen mit der Waschmaschine.

6) Nach dem Trocknen Bügeln?

Sofern du deine Wäsche nach dem Durchlauf im Trockner bügeln möchtest, muss sie auch nicht vollständig trocken aus dem Trockner kommen. Hier reicht eine kürzere Trocknungszeit. Demnach sparst du mit dem Programm „Bügelfeucht“ einige Energiekosten, hierzu lies auch Tipps zum richtig Bügeln. Zudem denke daran: Je kürzer die Trocknerlaufzeit, desto geringer der Stromverbrauch und die diesbezüglichen Kosten.

Tipp: Trocknungszeit verkürzen

Es ist nicht immer notwendig, den Wäschetrockner so lange laufen zu lassen, bis die Wäsche „knochentrocken“ ist. Wenn du ein T-Shirt erst am nächsten Tag anziehen möchtest, so reicht es, wenn man es noch leicht feucht dem Trockner entnimmt und über Nacht aufhängt.

7) Richtige Trocknerzeit einstellen

Wie bereits erwähnt, kann mit der richtigen Einstellung einiges an Energie eingespart werden. Daher solltest du immer die Laufzeit und die Temperatur des Trockners individuell im Hinblick auf die zu trocknende Wäsche einstellen. Denn eine Standard Trockenzeit verbraucht unnötige Energie. Mittlerweile gibt es Modelle, die die Temperatur und Laufzeit individuelle anpassen, was Kosten spart.

8) Voller Trockner zum Strom sparen

Des Weiteren kannst du Strom sparen, indem du die Ladung des Wäschetrockners nicht nur halbvoll sondern voll machst. Denn zwei Durchgänge mit halbvollem Trockner verbrauchen mehr Energie als ein Durchgang mit vollem Trockner. So verhinderst du, dass dein Trockner zum Energieverschwender im Haushalt wird.

9) Energiesparmodus nutzen

Heutzutage gibt es viele Geräte, die dir ein Energiesparmodus bieten und so die Umwelt im Haushalt schonen. Diese Programme ermöglichen dir den Stromverbrauch deines Wäschetrockners möglichst niedrig zu halten. Überdies beachte auch unsere Tipps zum Standby Modus bei Geräten, um unsichtbare Stromfresser beseitigen zu können.

10) Wärmetauscher reinigen

Bei Trocknern mit Wärmetauscher werden die Lamellen mit der Zeit durch Fussel blockiert, denn kein Flusensieb ist wirklich dicht. Die Wärmetauscher (sitzen meistens unten im Gehäuse) kann man herausnehmen und mit dem Hochdruckreiniger – an der Tankstelle – säubern. Dann sinken Laufzeit und Energieverbrauch spürbar. Mitunter hilft es sogar schon, den Wärmetauscher einfach über Nacht ins kalte Badewasser zu legen. Somit werden die Fusseln ausgeschwemmt.

Achtung, schmutzige Wärmetauscher erhöhen Energieverbrauch!

Unser Leser Johannes weist darauf hin, dass die Laufzeit des Trockners (und damit der Energieverbrauch) mit einem 4-Wochen gelaufenen Wärmetauscher ungefähr doppelt so hoch ist, wie mit einem frisch gereinigten Wärmetauscher.

Häufige Fragen und Antworten

Wie hoch ist der Stromverbrauch vom Trockner?

Der Stromverbrauch eines Trockners ist hoch. Dabei kommt es natürlich auch auf das Gerät, Nutzverhalten und die Haushaltsgröße an. Doch in der Regel können zwischen 65 – 180 Euro im Jahr an Stromkosten für einen Wäschetrockner anfallen.

Welche Art von Trockner ist am besten?

Es gibt drei Arten von Wäschetrocknern: den Ablufttrockner, den Kondenstrockner und den Wärmepumpentrockner. Der Wärmepumpentrockner ist am energieeffizientesten und somit sehr empfehlenswert.

Wie kann man Strom sparen mit dem Trockner?

Wenn du mit dem Wäschetrockner Strom sparen möchtest, dann solltest du das Gerät und den Wärmetauscher regelmäßig reinigen. Zudem beachte eine gute Energieeffizienzklasse beim Kauf, nutze den Energiesparmodus, stelle die richtige Temperatur ein und befülle den Trockner anständig.


Was meinst du, braucht man einen Trockner oder nicht? Und wenn ja, wie spart man am besten? Fall du noch weitere gute Tipps zum Energie sparen mit dem Wäschetrockner kennst, teile sie gerne mit uns und den anderen Leser*innen. Außerdem beachte Informationen zum Verbrauch im Haushalt und interessante Energiefakten.

Kommentieren

Zum Kommentieren klicken