Startseite » Strom » 32 Tipps zum effektiv Strom sparen

32 Tipps zum effektiv Strom sparen

Energie und Strom sparen
Wertvolle Tipps zum Stromkosten und Strom sparen.

Die besten Möglichkeiten zum effektiven Strom sparen im Überblick. Nachfolgend findest du allgemeine und geräteunabhängige Tipps zum clever Energie sparen. Denn wenn du den Stromverbrauch pro Person nachhaltig senkst, kannst du Stromkosten sparen. Hierfür gibt es Informationen zum durchschnittlichen Stromverbrauch im Mehrfamilienhaus und im Einfamilienhaus.

Energie sparen durch weniger Stromverbrauch

Wir verbrauchen etwa ein Viertel der Endenergie um unsere Häuser zu beleuchten, zu beheizen sowie bei der Benutzung der zahlreichen elektrisch betriebenen Gerätschaft im Haushalt. Dabei hat Deutschland im Jahre 2007 einen Höhepunkt von 624 Terawattstunden erreicht. Dies gab Anlass für die Erstellung eines Energiekonzepts, welches helfen soll den Stromverbrauch langfristig zu senken. Ebenso soll es eine zuverlässige, nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung sicherstellen.

Ferner stellt sich die Frage, wie kann ich den Stromverbrauch berechnen und Stromkosten sparen, ohne auf Komfort zu verzichten? Durch das Kaufen von Elektrogeräten mit bester Energieeffizienzklasse und das Abschalten des Standby Modus ist eine deutliche Entlastung des Geldbeutels sowie der Umwelt zu erreichen. Doch was kannst du noch tun? Wir haben die wichtigsten Stromspartipps für dich gesammelt, damit deine Stromrechnung nicht ins unermessliche steigt.

Stromverbrauch kennen

Es ist immer gut den eignen Stromverbrauch berechnen zu können und im Blick zu halten. Dabei kann es hilfreich sein den durchschnittlichen Stromverbrauch von 1 Person oder 4 Personen zu kennen. Auch der Stromverbrauch vom Mehrfamilienhaus oder der Stromverbrauch vom Einfamilienhaus können gute Vergleichswerte für den Verbrauch bieten, da dies einen Unterschied machen kann.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, ob das Warmwasser elektrisch aufbereitet wird. Denn das erhöht die Stromkosten um ein Weiteres. Daher nutze die folgende Verbrauchstabelle. Aber bedenke, dass der Stromverbrauch pro Person unterschiedlich sein kann, da er von verschiedenen Faktoren abhängig ist. So spielen beim Stromverbrauch pro Person das individuelle Nutzverhalten, Anzahl der Elektrogeräte oder auch die Art der Warmwasserbereitung eine Rolle. Ebenso kannst du deinen individuellen Stromverbrauch berechnen mit der Nutzung eines Stromrechner, beispielsweise den des Verbrauchermagazins BBX.

Stromverbrauch unterschiedlicher HaushaltekWh-Werte bei mittleren Verbrauch
Der durchschnittliche Stromverbrauch im Mehrfamilienhaus (1 Person):1.000 – 1.600 kWh
Der Stromverbrauch im Einfamilienhaus (1 Person):1.600 – 3.200 kWh
Stromverbrauch im Mehrfamilienhaus (4 Person):2.000 – 3.500 kWh
Der durchschnittliche Stromverbrauch im Einfamilienhaus (4 Person):3.300 – 4.700 kWh
Durchschnittlicher Stromverbrauch im Überblick.

Die besten Stromspartipps im Überblick

Die gängigen Stromspartipps kennt fast jeder. Jedoch beachtet man sie nicht immer. Aber wenn du bereits die kleinen Tricks im Alltag beachtest und dich regelmäßig an sie hältst, kannst du viel Strom sparen und langfristig deine Stromkosten senken. Wusstest du das manche WLAN-Router eine integrierte Energiesparfunktion haben? Im folgenden haben wir Tipps zum Stromverbrauch mindern gesammelt. Und im Video gibt es noch mehr zum Thema:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zuhause lässt sich viel Strom sparen.

1) Stromanbieter wechseln und Stromkosten senken

Du kannst viel Geld sparen, indem du deinen Stromanbieter regelmäßig wechseln tust. Dadurch lässt sich mit Abstand am meisten Geld sparen, da ein Anbieterwechsel attraktive Boni für Neukunden bietet. Ebenso nutzen viele deutsche Haushalte noch die Grundversorgung, welche meist teurer ist.

Doch ein Anbieterwechsel macht nur Sinn, wenn du dich im Vorfeld über andere Stromanbieter ausgiebig informierst. Dabei solltest du unbedingt aktuelle Strompreise und Stromanbieter vergleichen. Somit kannst du besser entscheiden, mit welchem Anbieter du Strom im Haushalt sparen kannst.

Vorteil des Tarifvergleichs und des Stromanbieterwechsels

Im Durchschnitt zahlt ein deutscher Haushalt derzeit rund 32 Cent pro Kilowattstunde, was deutlich über den Tarifen der günstigsten Anbieter liegt. Der große Vorteil des Wechsels liegt am großen Komfort, der nach wie vor gewährleistet ist. Denn im Alltag sind trotzdem keinerlei Einschränkungen zu vernehmen, die mit der Ersparnis in Verbindung stehen würden.

2) Alte Haushaltsgeräte durch neue ersetzen

Bei vielen Haushaltsgeräten genügen einfache Tricks, um den Stromverbrauch zu senken und somit Stromkosten einzusparen. Ein einfacher Trick ist beispielsweise die Anschaffung neuer Geräte. Denn altgediente Haushaltsgeräte verbrauchen im Schnitt doppelt so viel Energie, wie die modernen Elektrogeräte. Folglich kannst du mit neuen Geräten umgerechnet rund 400 Euro in einem 3-4 Personen Haushalt im Jahr einsparen.

Beim Neukauf von Geräten des Haushalts solltest auf die Kennzeichnung für Energieverbrauch achten. Folglich bevorzuge Artikel mit den europäischen Energieeffizienzklassen A-C und vermeide solche mit der Kennzeichnung F oder G. Denn so berücksichtigst du den Umweltschutz als auch an die langfristigen Kosten des Gerätes.

3) Stromverbrauch mindern mit richtiger Beleuchtung

Die klassische Deckenleuchte verschwindet immer mehr aus den Wohnungen. Denn kleine Lichtquellen für Räume sind gemütlich und effizient. Außerdem sind große Deckenleuchten oftmals absolute Stromfresser. Daher solltest du jegliche Beleuchtung der einzelnen Räume mit Energiesparbirnen oder LED Lampen ausstatten, um deinen Stromverbrauch zu minimieren und Stromkosten effektiv zu senken. Genauere Informationen dazu erhältst du im nächsten Punkt.

4) Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzen

Eine deutliche Verminderung des Stromverbrauches ist bei der Beleuchtung zu erzielen, indem du die alten Glühlampen durch moderne LED-Lampen ersetzt. Denn sie haben eine längere Lebensdauer als Glühbirnen. Zudem sparen diese selbst gegenüber herkömmlichen Energiesparlampen oftmals 70-80 Prozent Energie ein. Dadurch ist der höhere Preis bald ausgeglichen. Darüber hinaus kannst du effektiv Strom sparen beim Licht, indem du es immer ausschaltest und vermehrt Tageslicht nutzt. Lies auch unsere Tipps zum gemütlichen Wohnlicht und Beleuchtung.

5) Licht aus und Strom sparen

Außerdem beachte den richtigen Umgang mit Licht um Strom sparen zu können. Denn je häufiger du das Licht bei nicht Gebrauch ausschaltest, desto besser für deinen Geldbeutel. Daher Licht aus, sobald du den Raum verlässt. Darüber hinaus solltest du vermehrt das Tageslicht nutzen, indem du dunkle Vorhänge beiseite schiebst. Auch Kerzenlicht kann Abends dein Zimmer erhellen und für eine gemütliche Atmosphäre sorgen.

6) Helle Raumgestaltung und Lampenschirme

Ein weiterer Stromspartipp aus der Kategorie Licht, ist das Nutzen von hellen Lampenschirmen und einer hellen Raumgestaltung. Denn diese Faktoren sorgen dafür, dass wir die Räumlichkeiten als heller wahrnehmen und so weniger schnell das Licht einschalten müssen. Folglich spart das einiges an Strom im laufe des Jahres.

7) Mit energiesparendem Waschen Strom sparen

Am besten nutzt du eine Waschmaschine mit optimaler Energieeffizienzklasse. Zudem kannst du einige Regeln beim Wäsche waschen beachten und so deutlich mehr Strom sparen im Haushalt. Dazu zählt der Verzicht auf eine Vorwäsche, sowie die Wahl möglichst niedriger Temperaturen. Ebenso solltest du für ein kostengünstiges Waschen die angegebenen Füllmenge und die richtige Dosierung des Waschmittels beachten. Und auch ein Betrieb im Energiesparmodus und ein niedriges Schleudern der Wäsche (wenn möglich) sorgen für niedrige Energiekosten beim Waschen.

8) Die Wäsche nur auf 30 Grad waschen

Früher galt die Devise, dass die Wäsche nur dann richtig sauber wird, wenn sie bei mindestens 60 Grad gewaschen wird. Doch dank moderner Waschmittel ist dies bei normal verschmutzter Wäsche zum Glück nicht mehr nötig. Und das ist auch gut so. Denn der Energieverbrauch für die Erwärmung von Wasser steigt mit jedem einzelnen Grad deutlich an. Deshalb können bereits 40 Grad statt Kochwaschgang eine Einsparung von bis zu 40% ausmachen. Aber durch das Waschen bei nur 30 Grad kannst du noch mehr Strom sparen mit der Waschmaschine und deine Stromkosten senken.

9) Den Warmwasseranschluss nutzen

Wenn deine Waschmaschine über einen Warmwasserzulauf verfügt und sich am Aufstellungsort der Waschmaschine ein entsprechender Anschluss an den Warmwasserkreislauf des Heizsystems befindet, kannst du noch mehr Strom sparen im Haushalt. Denn so muss das warme Waschwasser nicht mehr mit teurem Strom erwärmt werden. Stattdessen wird es mit Hilfe von günstigem Erdgas, Pellets etc. erhitzt.

Insgesamt muss durch den Anschluss ans Warmwasser weniger Energie aufgewendet werden, was Kosten spart. Gleiches gilt übrigens für die Spülmaschine, die meist auch für den Warmwasseranschluss geeignet ist. Ebenfalls erfahre mehr zum Strom sparen mit dem Warmwasserboiler.

10) Zum Strom sparen auf Wäschetrockner verzichten

Der Wäschetrockner ist einer der größten Stromfresser im Haushalt. Deshalb solltest du deine Wäsche lieber auf dem Wäscheständer trocknen. Da die Geräte oft mehr als 1.500 Watt haben und häufig lange laufen, verursacht das hohe Stromkosen. Im Gegensatz dazu kannst du mit dem Trocknen auf dem Wäscheständer ungefähr 160 Euro im Jahr sparen. Doch auch beim Wäsche trocknen in der Wohnung sind einige Dinge zu beachten. Um Schimmel zu vermeiden, solltest du regelmäßig lüften. Falls du dennoch die Nutzung eines Wäschetrockners bevorzugst, kannst du mit einfachen Tricks auch mit dem Wäschetrockner Strom sparen.

Tipp zum maschinellen Wäsche trocknen und Strom sparen

Wenn du trotzdem einen Wäschetrockner nutzen möchtest, dann schleudere die Wäsche vorher. Außerdem nutze das Programm bügeltrocken um deine Stromkosten zu senken. Denn das spart bis zu 20% gegenüber der Einstellung schranktrocken.

11) Notfalls einen Wärmepumpentrockner nutzen

Es gibt verschiedene Arten von Trocknern. Dabei weisen diese eine unterschiedliche Energieeffizienz auf. Wenn du einen Wärmepumpentrockner nutzt, ist das die beste Möglichkeit Strom zu sparen. Denn dieses Modell spart vergleichsweise am meisten Energie. Jedoch kann auch hier nur Strom gespart werden, wenn du diesen stets voll belädst, ihn regelmäßig reinigst und den Eco-Modus nutzt.

12) Durch richtiges Lüften zuhause Strom sparen

Durch richtiges Lüften kannst du Stromkosten sparen. Denn durch Lüften wird warme und feuchtigkeitshaltige Raumluft gegen kalte Außenluft ausgetauscht. Kalte Luft ist sehr trocken und erwärmt sich schneller als feuchte. Insofern wird mit häufigem Lüften nicht nur Schimmel vorgebeugt, sondern auch dafür gesorgt, dass der Raum warm bleibt. Denn Lüften entzieht den im Raum befindlichen Möbeln und Gegenständen nicht so schnell die bereits gespeicherte Wärmeenergie. Doch beachte richtig zu lüften. Das heißt: Mehrmaliges, kurzes Stoßlüften anstatt Fenster auf Kipp zu halten.

13) Beim Geschirrspülen Energie und Strom sparen

Viele Menschen sind immer noch davon überzeugt, dass sie Stromkosten senken könnten, indem sie ihr Geschirr mit der Hand abwaschen, anstatt einen Geschirrspüler zu nutzen. Diese Auffassung ist allerdings längst überholt. Denn neue Geschirrspülmaschinen haben eine sehr gute Ökobilanz. Somit verbrauchen sie beim Spülen weniger Wasser und Energie als beim Abspülen per Hand verbraucht wird. Daher kannst du deinen Geschirrspüler mit guten Gewissen anstellen. Allerdings solltest du zum Strom Sparen mit der Spülmaschine, diese immer voll beladen und auf das Vorspülen verzichten! Lies auch unsere interessanten Tipps zur perfekten gereinigten Spülmaschine.

14) Kühlschrank und Gefriertruhe gründlich abtauen

Eine Eisschicht von nur einem halben Zentimeter Dicke erhöht den Energieverbrauch von Gefrierfächern und Gefrierschränken bereits um 10-15 Prozent. Und da diese Geräte in den meisten deutschen Haushalten noch dicker vereist sind, ergibt sich durch das regelmäßige Abtauen ein großes Potential zum Stromkosten senken und eine hohe Ersparnis an Energie. Deshalb lies unsere Tipps zum Kühlschrank abtauen. Ebenfalls bedenke, dass die größten Stromfresser im Haushalt die Kühl-Gefrier-Kombis sind, die vor 1992 produziert wurden. Die verbrauchen ungefähr Strom für 145 Euro pro Jahr, vergleichbare neuwertige Geräte dagegen nur 56 Euro.

15) Alte Kühlschränke sind Stromverschwender

Wie bereits erwähnt, sind alte Haushaltsgeräte Stromfresser. Daher ersetze, wenn möglich, deinen alten Kühlschrank durch ein neues Gerät. Denn ein neuer Kühlschrank hilft beim Strom sparen. Dabei solltest du auf die Energieeffizienzklasse achten, da Geräte der Klasse A und A+ weniger als die Hälfte der Energie verbrauchen, als die alten Geräte. Ebenso wichtig ist es, häufige Kühlschrankfehler zu vermeiden. Dazu zählt warme Speisen in den Kühlschrank zu stellen. Und um weitere Stromkosten zu sparen, sollte der Kühlschrank an einem möglichst kühlen Ort aufgestellt werden. Und stelle die richtige Temperatur beim Kühlschrank ein, diese beträgt 6-7 Grad.

Weitere Fehler im Umgang mit dem Kühlschrank meiden!

Zudem sollte dein Kühlschrank immer gut gefüllt sein, damit nur wenig zu kühlende Luft in ihm vorhanden ist. Und beim Entnehmen des Inhaltes, sollte der Kühlschrank möglichst schnell geschlossen werden. Vor dem Urlaub entleerte den Kühlschrank, und schalte diesen aus.

16) Wasserkocher statt Herdplatte

Der Wasserkocher erweist sich als wichtiges Instrument, um das Strom sparen im Haushalt noch weiter zu optimieren. Wenn du das Wasser zunächst mit dem Wasserkocher erhitzt, sorgst du für eine erhebliche Ersparnis im Vergleich zum Erhitzen auf dem Kochfeld, so sieht das auch die Umweltschutzorganisation WWF. Da die heutigen Kocher mit einer hohen Effizienz arbeiten, kann der Gebrauch eines Wasserkocher Strom sparen, als auch Zeit. Für ein optimales Ergebnis solltest du deinen Wasserkocher regelmäßig entkalken.

17) Zum Stromkosten sparen Schnellkochtöpfe nutzen

Wenn du mit einem Elektroherd Strom sparen möchtest, gibt es einige clevere Tipps beim Kochen. Demnach solltest du beim Kochen immer einen Deckel auf dem Topf haben und clever die Restwärme nutzen. Darüber hinaus sind Schnellkochtöpfe eine gute Möglichkeit Zeit und Strom zu sparen. Somit kannst du hier von gleich zwei Vorteilen profitieren, weswegen sich eine Investition lohnt.

18) Backofen nicht vorheizen und Strom sparen

Wenn du mit einen Backofen Strom sparen willst, solltest du bei einem neuen Gerät auf die richtige Verglasung achten. Im besten Fall ist diese mit einer Hitzeschutz Vorrichtung ausgestattet und gut einsehbar, sodass du den Ofen nicht ständig öffnen musst. Darüber hinaus ist das Vorheizen meist nicht nötig. Stattdessen lasse das Gericht einfach 5 – 7 Minuten länger im Ofen und spare so Strom.

19) Nutzung der Mikrowelle vermeiden

Die Nutzung einer Mikrowelle kann sehr viel Energie verbrauchen. Wenn du also Energie sparen möchtest, versuche auf die Mikrowelle zu verzichten. Insbesondere das Aufwärmen großer Mengen an Essen lohnt sich mit der Mikrowelle nicht. Hingegen ist sie energiesparender bei kleineren Mengen an Essen. Wenn es also eine kleine Portion Gemüse ist, kann sie durchaus sinnvoll sein. Somit kannst du nur unter Umständen Strom mit der Mikrowelle sparen.

20) Auf Standby Modus verzichten

Die Europäische Union hat 2008 eine sogenannte Ökodesign-Richtlinie entworfen, die darauf abzielt energieverbrauchsrelevante Produkte umweltfreundlicher zu entwickeln. Einer der Ziele war die technische Lösung zur Senkung des Stromverbrauchs von Geräten im Bereitschafts- und Aus-Modus. Folglich sollten hier 35 TWh jährlich bis 2020 an Strom eingespart werden. Und das macht Sinn.

Denn die Unterhaltungselektronik wie Fernseher, DVD-Player und Stereoanlagen haben ein sehr hohes Einsparpotenzial. Und vor allem wenn man darauf achtet, den Standby Modus auszuschalten. Dies bringt eine Ersparnis von bis zu 70%. Deshalb empfiehlt es sich, auf Steckleisten mit Not-Ausschalter zurückzugreifen. Damit kannst du mit nur einem Klick deine Geräte in den absoluten Ruhezustand versetzen. Folglich benötigen sie keinen Strom mehr. Somit kannst du deinen Stromverbrauch effektiv mindern und die jährlichen Stromkosten deutlich senken.

21) Unsichtbare Stromfresser abschaffen

Besonders die kleinen und ungeahnten Stromfresser lassen den Stromverbrauch und Kosten nach oben schnellen. Ein klassisches Beispiel sind, wie bereits erwähnt, alte Haushaltsgeräte. Denn diese Geräte sind oftmals noch nach alten Standards erbaut und nicht unter Berücksichtigung heutiger Energieeffizienzklassen. Also ist es ratsam alte Geräte zu ersetzen. Darüber hinaus solltest du, wie erwähnt alle anderen Geräte an einen Mehrfachsteckdose anbringen, bei der du die Stromzufuhr mit einem Kippschalter komplett ausstellen kannst. Also überprüfe, ob du alle Stromfresser beseitigt hast. Zudem beachte auch unsere cleveren Tipps zum Sparen im Haushalt.

22) Verzichte auf kleine Elektroheizungen

Falls du nur die Zentralheizung zur Verfügung hast, bist du auf diese angewiesen. Hierbei wird im Heizungskeller, der die Regel darstellt, mit den Energieträgern Gas oder Öl das Wasser erhitzt. Dieses wird durch Rohre in die Heizkörper der Wohnung gepumpt. Dabei kann es auf dem Weg nach oben an Wärme verlieren. Daher muss „oben“ für einen möglichst geringen Wärmeverlust gesorgt werden, zum Beispiel durch das richtige Lüften, und weiteren Tipps zum Heizkosten senken. Falls du zurzeit darüber nachdenkst, wie du Gas sparen kannst, solltest du jedoch darauf verzichten mobile elektrische Heizungen zum Heizen heranzuziehen, da diese deine Stromkosten stark in die Höhe treiben. Generell sind diese nur bedingt sinnvoll.

23) Mit der Nachtspeicherheizung Strom sparen

Anders sieht es bei der Nutzung einer Nachtspeicherheizung aus. Denn diese ersetzt in einigen Wohnungen die herkömmliche Zentralheizung und ist für die Beheizung der gesamten Wohnung ausgelegt. Doch ein falscher Umgang kann eine teure Stromrechnung verursachen. Doch glücklicherweise lässt sich auch mit der Nachtspeicherheizung Strom sparen. Hierfür ist es wichtig, diese richtig zu bedienen und die Wettervorhersage des nächsten Tages im Blick zu behalten. Ebenso solltest du den Nachtspeicherofen regelmäßig warten lassen, damit er einwandfrei funktioniert. Jedoch ist die größte Ersparnis an Stromkosten hier mit einem passenden Stromanbieter zu erreichen.

24) Stromspartipps für die Infrarotheizung

Wer eine strombetriebene Infrarotheizung besitzt, sollte darauf achten, mehrere kleine Panels zu benutzen. Denn so verteilt sich die Wärme besser im Raum. Ferner spielt die perfekte Platzierung eine wichtige Rolle. Dabei sollten die Panels möglichst nicht von Gegenständen blockiert werden, um die Wärme vernünftig in den Raum abzugeben.

25) Strom sparen mit dem Fernseher

Bei manchen Menschen läuft der Fernseher den ganzen Tag, egal ob jemand zusieht oder nicht. Dabei ist das natürlich wenig stromsparend. Damit dir das Strom sparen mit dem Fernseher gelingt, solltest du ihn ruhig öfter mal ausstellen, sofern keiner hinguckt. Ebenfalls kann ein kleineres LED Modell Strom einsparen. Und ganz wichtig auch hier: den Standby Modus ausschalten!

26) Stromspartipps für einen Durchlauferhitzer

Ein weiteres wichtiges Gerät im Haushalt ist der Durchlauferhitzer. Denn dieser versorgt dich mit warmen Wasser. Doch falsche Einstellungen sorgen für eine hohe Stromrechnung. Damit dir das nicht passiert solltest du einige Tricks zum Strom sparen mit dem Durchlauferhitzer beherzigen. Dazu zählt beispielsweise die Anschaffung eines elektrischen Durchlauferhitzers. Auch die Wasserquellen auf kalt stellen, kann helfen die Stromkosten zu senken.

27) Kurz Duschen statt Baden

Wenn die Warmwasseraufbereitung elektrisch abläuft, kann es Strom sparen lediglich kurz zu Duschen, anstatt Baden zu gehen. Folglich kannst du mit einem kurzen Duschgang rund 400 – 500 Euro im Jahr an Stromkosten sparen. Auch ein Grad kälter kann die jährlichen Kosten senken. Aber keine Panik, du musst nicht komplett kalt duschen! Gleiches gilt fürs Hände waschen, hier reicht ein kaltes Abbrausen meist aus.

28) Bei der elektrischen Zahnbürste Strom sparen

Falls du eine elektrische Zahnbürste nutzt, kannst du auch hier Einsparungen von Strom erzielen, indem du sie lediglich einmal pro Woche auf die Ladestation stellst zum Aufladen. Natürlich ist das nur eine kleine Ersparnis im großen Ganzen, aber nur eine herkömmliche Zahnbürste spart mehr Strom.

29) Energieeffiziente ITK Geräte kaufen

ITK steht für Informations- und Telekommunikationstechnologie. Dazu zählen Smartphones, Laptops, Computer etc. Hierbei gilt je kleiner das Gerät, desto weniger Strom verbraucht es. Jedoch kommt es hier natürlich auch auf dein Nutzungsverhalten an. Hierzu lies auch Tipps zum Handy Akku sparen oder Strom sparen mit dem Computer. Darüber hinaus kann es helfen Stromkosten bei ITK Geräten zu sparen, indem du folgende Gewohnheiten beachtest:

  • die voreingestellte Energiesparfunktion benutzen.
  • Ladegeräte bei nicht Nutzung vom Stromnetz nehmen.
  • die automatische Standby Funktion einstellen.
  • den Bildschirmschoner deaktivieren.

Stromverbrauch von ITK Geräten

Der Stromverbrauch dieser Geräte nimmt in Deutschland weiter zu. Die Umweltauswirkungen durch CO2-Belastungen wachsen und die Energiepreise werden immer höher. Daher lohnt es sich energieeffiziente ITK Geräte zu kaufen.

30) Produkte zum Strom sparen nutzen

Gleichfalls gibt es eine Vielzahl an Produkten, die dabei helfen im Haushalt effektiv Strom zu sparen. Dabei ist die Anschaffung meist preiswert und zahlt sich nach kurzer Zeit aus. Daher können wir stromsparende Produkte zum Stromkosten sparen nur empfehlen. Hierzu zählen Zeitschaltuhren, Bewegungsmelder, Thermo Stopp Geräte, Sparduschköpfe und vieles mehr.

31) Solarenergie nutzen

Ein guter Tipp ist es Solarenergie zu nutzen, um die Stromkosten nachhaltig senken zu können. Denn die Energie der Sonne stellte eine der erneuerbaren Energien dar und ist demnach eine umweltfreundliche Lösung gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Hinzu kommt, dass du mit der Nutzung von Sonnenenergie deinen eigenen Strom produzieren und nutzen kannst. Das geht vor allem durch die Anschaffung einer Photovoltaikanlage oder der Installation einer Solarthermie. Beide Systeme wandeln Sonnenenergie in Strom oder Wärme um. Natürlich kommt nicht für jeden eine Solaranlage in Frage, beispielsweise in Mietswohnungen.

32) Solar-Ladegeräte zum Strom sparen

Doch auch für die kleine Stromversorgung kannst du die Kraft der Sonne nutzen. Denn mittlerweile gibt es einige Gadgets im Handel, die Sonnenenergie im kleinen Rahmen nutzbar machen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Solar-Ladegeräte für Handys, Laptops oder Ähnliches. Und auch im Garten kannst du solarbetriebene Lampen und Lichterketten nutzen. Diese sammeln am Tag Sonnenenergie und Abends bringen sie Licht. Insgesamt ist die erfreuliche Nachricht, dass der Beitrag von erneuerbaren Energien zur Deckung des deutschen Strombedarfs im ersten Quartal von 2022 gestiegen ist. Dabei könnten laut dem WWF die erneuerbare Energien so stark ausgebaut werden, dass sie bis 2050 den gesamten Strombedarf in Deutschland decken.

Häufige Fragen und Antworten

Wie kann ich am besten Strom sparen?

Mit einfachen Tricks kannst du Stromkosten sparen. Zum Beispiel indem du deine Wäsche bei niedriger Temperatur wäscht und sie anschließend auf einem Wäscheständer trocknest. Oder du erhitzt Wasser vor dem Kochen auf der Herdplatte mit einem Wasserkocher und vergleichst öfters Tarife und wechselst den Stromanbieter. Darüber hinaus achte auf den richtigen Umgang mit deinem Kühlschrank: lasse ihn nicht lange offen, befülle ihn mit ausreichend Lebensmitteln und taue ihn von Zeit zu Zeit ab. Auch LED Lampen sind energieeffizient und können deine Stromkosten senken.

Was sind die größten Stromfresser im Haushalt?

Alte Geräte mit niedriger Effizienzklasse fressen viel Strom. Ebenso solltest du deine Geräte nicht im Standby Modus lassen. Stattdessen nutze eine Mehrfachsteckdose mit einem Kippschalter, um Stromkosten zu sparen. Ansonsten können auch diese für einen hohen Stromverbrauch sorgen. Ebenfalls kannst du den Stromverbrauch einzelner Geräte mit einem Stromrechner überprüfen.

Wie hoch ist der Stromverbrauch pro Person?

Der Stromverbrauch pro Person ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. So liegt der Stromverbrauch im Mehrfamilienhaus bei ca. bei 1.000 – 1.600 kWh (bei einer Person). Der Stromverbrauch im Einfamilienhaus liegt höher bei ca. 1.600 – 3.200 kWh. Und natürlich steigt der Stromverbrauch bei 4 Personen nochmals und kann bei ca. 2000 – 4.700 kWh liegen. Daher ist es sinnvoll den Stromverbrauch zu berechnen mit einem Stromrechner im Internet und Stromspartipps zu nutzen.

Es zeigt sich, dass Tipps und Produkte zum Strom sparen sehr einfach und wirkungsvoll sein können. Wenn auch du noch clevere Tipps zum Strom sparen und Stromkosten senken kennst, dann teile sie gerne mit uns in den Kommentaren. Wir freuen uns über jeden Tipp!

Quellen

  1. Umwelt Bundesamt „Stromverbrauch“ (25.03.2022), online verfügbar unter: https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/stromverbrauch.
  2. Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) „Energiekonzept“ (28.09.2010), online verfügbar unter: https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Downloads/E/energiekonzept-2010.html.
  3. Europäische Union „Verordnung (EG) Nr. 1275/2008“ (17.12.2008), online verfügbar unter: http://data.europa.eu/eli/reg/2008/1275/oj.
  4. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. „Zahl der Woche“ (05.05.2022), online verfügbar unter: https://www.bdew.de/media/documents/EE_Q1_2021_2022_03Mai2022_f%C3%BCr_Presse_korr.pdf.
  5. WWF „FAKTEN. Sicher, klimaschonend, bezahlbar – Ein Energiekonzept für Deutschland“ (06.10.2010), online verfügbar unter: https://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/Mythen_Fakten_Energiepolitik.pdf

Schlagworte

Kommentieren

Zum Kommentieren klicken