Startseite » Heizung » 27 Tipps zum Heizkosten sparen

27 Tipps zum Heizkosten sparen

Tipps Heizkosten sparen
Clevere Tipps zum Heizkosten sparen.

Mit unseren Energiespartipps zum Heizkosten sparen, helfen wir dir die Heizungskosten nachhaltig zu senken. Jetzt die Energiekosten der Heizung langfristig und clever reduzieren, durch kleine Tricks zum richtig Heizen. Das spart jedes Jahr bares Geld und hilft der Umwelt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das richtige Heizen senkt die Heizkosten enorm.
  • Individuelle Raumtemperaturen und ein Grad weniger sorgen für Einsparungen.
  • Produkte zum Heizkosten sparen, wie Thermostate, sind hilfreich.
  • REgelmäßiges HEizung entlüften und warten spart Heizkosten.
  • Kleine Änderungen im Alltag, z.B. dicke Socken tragen, sind sinnvoll.

Heizkosten sparen leicht gemacht

Ein warmes Zuhause wünschen sich alle. Doch die Energiekosten steigen und man fragt sich, wie und wo man noch Einsparungen vornehmen kann. Insbesondere im Winter will man nicht frieren. Damit du deinen Geldbeutel trotzdem schonen kannst, haben wir die besten Tipps zum Heizkosten senken für dich gesammelt.

1) Richtig heizen mit dem Thermostat

Wenn du deine Heizkosten nachhaltig senken möchtest, solltest du unbedingt richtig heizen. Denn hier steckt ein großes Einsparpotential. Um Energie sparen zu können, solltest du die Temperatureinstellungen des Thermostats kennen. Die erste Stufe ist die niedrigste Temperatur mit 12 Grad. Danach geht es in vierer Schritten weiter. Folglich bedeutet die zweite Stufe 16 Grad und die dritte 20 Grad. Diese Zahlen solltest du kennen und bei der nächsten Bedienung beachten.

Achtung, eine höhere Stufe heizt nicht schneller!

Ein häufiger Fehler bei der Einstellung der Heizung ist, dass viele annehmen, dass die Einstellung der Stufe 5 ein schnelleres Aufheizen bedeutet. Doch das ist falsch! Denn die Stufen geben lediglich Auskunft über die gewünschte Temperatur und nicht über die Schnelligkeit.

2) Thermometer nutzen und Heizkosten sparen

Ebenfalls kannst du mit einem Thermometer die Raumtemperatur immer im Blick behalten. Das ist wichtig, denn oftmals fühlt sich die Raumtemperatur kühler an als sie tatsächlich ist. Beispielsweise, wenn du eine Zeit lang am Schreibtisch arbeitest und dich nicht bewegst. Erst wenn du beginnst den Haushalt zu machen oder von draußen aus der Kälte hinein kommst, merkst du, wie warm es eigentlich ist. Somit ist ein Thermometer ein cleveres Produkt zum Heizkosten sparen, welches du preiswert im Internet bestellen kannst:

15%
ThermoPro TP50 - digitales Thermo-Hygrometer
106.925 Bewertungen
ThermoPro TP50 - digitales Thermo-Hygrometer
  • Genaue Messung und schnelle Aktuallisierung: Das Kombigerät aus Thermometer und Hygrometer liefert ein Temperaturmessergebnis zwischen -50°C bis 70°C, das wahlweise in °C oder °F erfolgt. Der...
  • Innovativer Raumklimaindikator: Auf dem Luftfeuchtigkeitsmessgerät wird die aktuelle Feuchtigkeit auch in liebenswerten Symbolen angezeigt. Beim zu feuchten oder zu trocken Raumklima ist der Smiley...

3) Jedes Grad zählt beim Heizkosten senken

Die Heizung verbraucht die meiste Energie in einem Haushalt, ca. 3/4 der Gesamtmenge. Demnach zählt beim Beheizen der Räume jedes Grad Raumtemperatur auf der Kostenskala. Für ein Grad Wärme mehr steigen die Heizkosten um ca. 6 Prozent. Daher beachte an warmen Tagen die Temperatur ruhig etwas runter zu drehen und wenn es nur ein Grad ist. Doch du solltest beachten die Räume nicht auskühlen zu lassen, denn dann kann es zur gefährlichen Schimmelbildung kommen.

4) Temperatur nachts senken

Wenn du nachts die Temperatur um ca. 5 Grad senkst, kannst du Energie sparen. Und zwar Wärmeenergie, die du sowieso nicht brauchst, da die Bettdecke dich ausreichend wärmt. Folglich kannst du die Heizung bereits zwei Stunden vor dem Schlafengehen runterdrehen. Generell lohnt es sich zu bestimmten Zeiten mehr oder weniger zu heizen, dazu mehr im nächsten Punkt.

5) Heizungsreglersysteme verwenden

Damit du nicht ständig selber an den Thermostaten drehen musst, sind gut steuerbare Heizungsreglersysteme sehr hilfreich. Denn hier kannst du Temperaturen für bestimmte Zeiten einstellen. Besonders für Berufstätige lohnt es sich, ein Heizungsregelsystem so einzustellen, dass es tagsüber die Temperatur senkt und sie erst kurz vor Feierabend wieder erhöht. Dann kommst du in eine angenehm warme Wohnung, aber hast in der vorangegangenen Nacht sowie den ganzen Tag über viel Energie gespart.

Vorteile

  • Flexible Steuerung
  • Individuelle Einstellungen
  • Senkung der Heizkosten
  • Erhöhter Komfort

Nachteile

  • Höhere Anschaffungskosten
  • Mängel beim Datenschutz möglich

6) Individuelle Raumtemperaturen beachten

Da jedes Grad deine Heizkosten senken kann, solltest du die Temperaturen in den einzelnen Zimmern der jeweiligen Nutzung anpassen. Folglich müssen nicht alle Räume rund um die Uhr die selbe Temperatur aufweisen. Bei richtiger Einstellung der individuell benötigten Zimmertemperatur kannst du so im Laufe eines Jahres erheblich an Heizkosten einsparen. Demnach sind folgende Temperaturen empfehlenswert:

  • Wärme im Wohn- und Kinderzimmer liegt idealerweise zwischen 18 – 21 Grad.
  • Zimmer, wie Bad oder Küche, benötigen tagsüber nur niedrigere Temperaturen (18 Grad).
  • Im Schlafzimmer wird nur morgens und abends eine angenehme Wärme gebraucht, ansonsten reichen 18 Grad.

7) Türen geschlossen halten und Heizkosten sparen

Gleichfalls ist es wichtig, dass du bei unterschiedlichen Temperaturen in den verschiedenen Räumen die Türen immer geschlossen hältst, da sich ansonsten die Wärme in der gesamten Wohnung gleichmäßig verteilt und die Heizung stärker nachheizt. Und das kann die Kosten unnötig in die Höhe treiben. Zudem beachte auch Tipps zum Gasverbrauch senken.

8) Vorhänge für Türen nutzen

Nicht immer ist es möglich die Türen permanent geschlossen zu halten, beispielsweise wenn du Haustiere besitzt. Damit die Tiere sich frei in der Wohnung bewegen können, werden Türen meist nur angelehnt. Dann gehen sie ständig auf und die Wärme entweicht. Daher bringe am Türrahmen einen Vorhang an, der die warme Luft im Raum hält und der direkt wieder zurück fällt nachdem die Tiere ein- und ausgehen.

9) Heizung nicht abdecken

Wenn Gardinen vor der Heizung hängen oder Möbel dicht an der Heizung stehen, verhindert dies in dem jeweiligen Raum die Wärmezirkulation. Dann kommt es zu einem Hitzestau am Heizkörper und zu kühleren Bereichen innerhalb des gleichen Zimmers. Folglich kann die Heizung nicht ihre volle Wirkung entfalten und muss sich stärker erhitzen als ohne die Abdeckung. Das führt zu höheren Heizkosten. Daher solltest du die Heizkörper immer freihalten. Darüber hinaus beachte Tipps zum Strom sparen, um noch mehr Energiekosten einsparen zu können.

10) Heizkörper regelmäßig entstauben

Staub in der Wohnung ist ohne hin lästig. Doch wenn sich dieser auch noch auf den Heizkörpern absetzt und eine Staubschicht bildet, wirkt das isolierend. Folglich kann sich die Heizwärme schlechter im Raum verteilen und die Heizleistung wird negativ beeinflusst. Daher solltest du die Heizkörper und die Wohnung regelmäßig vom Staub befreien.

11) Effizientes Lüften zum Heizkosten sparen

Für ein energiesparendes Lüften solltest du die Fenster für kurze Zeit ganz öffnen, anstatt sie für lange Zeit zu kippen oder gar offen stehen zu lassen. Dieses sogenannte Stoßlüften beinhaltet, mehrmals am Tag je nach Bedarf den Raum ungefähr 5 Minuten voll durchzulüften. Dabei ist es noch effizienter gleichzeitig mehrere Räumen zu lüften. Hierfür öffne alle Türen und Fenster der gewünschten Räume parallel. Dann bewirkt der entstehende Durchzug einen deutlich schnelleren Luftaustausch. Folglich geht die Wärme des Raumes, der Böden, der Wände sowie der Möbel nicht verloren.

Tipp: Stoßlüften statt Dauerlüften

Anders als beim Dauerlüften, wo sich die Wohnung auskühlt, wird beim Stoßlüften die Luft schnell ausgetauscht. Dadurch muss die Heizung nicht wieder die komplette Wohnung aufheizen. Aber nie vergessen: Vor dem Öffnen der Fenster, die Heizung abstellen!

12) Kontinuierliches Heizen zum Heizkosten sparen

Auf den ersten Blick macht es Sinn die Heizung nur anzustellen oder höherzudrehen, wenn die Wärme im Raum benötigt wird. Doch dieser weitverbreitete Irrglauben „Heizung auf volle Pulle bei Bedarf“ führt allerdings zum Gegenteil. Denn insgesamt wird so mehr Energie verbraucht. Wenn du dich viel in den Räumen aufhältst, z. B. im Wohnzimmer – ist es günstiger antizyklisch und kontinuierlich auf geringerem Niveau zu heizen. Denn auf diese Art kühlen die Räume nicht aus und gleichzeitig steuert der Temperaturregler der Heizung den Heizbedarf automatisch. Folgende Tipps zum richtig Heizen mit Gas sind hilfreich:

  • Nachts kann der Temperaturregler auf 1 oder 2 stehen, um das Auskühlen der Räume zu verhindern.
  • Eine schrittweise Erhöhung des Reglers um einen halben oder einen ganzen Punkt ist meist ausreichend, um die Wärme zu erhöhen. Nach Erreichung der gewünschten Raumtemperatur schaltet sich die Heizung selbständig aus, ohne dass der Regler reduziert werden müsste.
  • Die Stufe 5 wird meist nicht benötigt, da sie eine Temperatur von 28 Grad bedeutet, was die übliche Raumtemperatur weit übersteigt.

13) Heizung regelmäßig entlüften

Mangelnde Zirkulation des Wassers in der Heizung schluckt wertvolle Energie. Wenn also die Heizung komische Geräusche macht oder an unterschiedlichen Stellen ungleich warm ist, solltest du aufmerksam werden. Denn in diesem Fall solltest du die Heizung entlüften. Dies geschieht in der Regel durch das Öffnen des Ventils. Besonders vor der Heizperiode im Winter, solltest du die Heizung entlüften. Das folgende Video der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt zeigt dir, wie es funktioniert. Überdies solltest du eine alte Heizung austauschen und hierfür zunächst einen Anbieter Vergleich für Gasheizungen durchführen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

14) Heizungsanlage regelmäßig warten

Auch die Wartung der Heizungsanlage kann auf Dauer Geld und Energie sparen. Dabei kann diese einmal jährlich durchgeführt werden und sorgt so für eine höhere Betriebssicherheit. Zusätzlich werden Mängel behoben und Einstellungen optimiert, sodass sich insgesamt bis zu 5 Prozent Heizkosten einsparen lassen. Dabei kannst du einen Vertrag abschließen. Der sogenannte Wartungsvertrag ist sinnvoll, da sich dieser individuell festlegen lässt und du Geld sparen kannst.

15) Alte Heizpumpen austauschen

In vielen Bereichen ist die Technik vorangeschritten, sodass alte Geräte meist ineffizient geworden sind. Das zeigen die stetig neuen Energieeffizienzklassen. Daher kann sich ein Austausch alter Modelle lohnen. Und das gilt auch bei der Heizungspumpe, da neue Modelle in der Regel Leistung nach Bedarf erbringen und so einiges an Heizkosten sparen. Dann kann ein neues Gerät ca. 150 Euro im Jahr einsparen, sodass sich die Anschaffungskosten relativ schnell amortisieren.

16) Wärme im Haus halten und Heizkosten senken

Zum richtigen Beheizen von Räumlichkeiten gehört es auch, dafür Sorge zu tragen, dass die Wärme besser im Haus bleibt. Hierzu findest du Anregungen in unserem Artikel zur Wärmedämmung des Hauses. Dabei können bereits Reflektionsmatten hinter den Heizkörpern hilfreich sein. Auch das Wärmedämmen von Heizkörpernischen, wird von der Verbraucherzentrale empfohlen. Und Immobilienbesitzer sollten über ausführliche Dämmarbeiten am Gebäude nachdenken.

17) Türen und Fenster abdichten

Gleichzeitig solltest du darauf achten, dass die Türen und Fenster gut abgedichtet sind. Hierbei können dir Jalousien oder Rollläden helfen die Kälte vom Innenraum fernzuhalten. Demnach lasse diese in unbenutzten Räumen ruhig unten. Wenn es zieht, müssen die Fenster gegebenenfalls neu eingestellt werden. Und für die Türen lohnt sich ein Türvorhang oder eine Türdichtung, um die Zugluft effektiv zu stoppen. Hierzu lies auch wertvolle Informationen zum Fensterkauf.

18) Teppich auslegen und Heizkosten sparen

Wohnungen mit kalten Böden, wie Fliesen oder Holzböden, fühlen sich meist kälter an als sie sind. Daher kann es sich lohnen einen Teppich zu verlegen. Und wer seinen schönen Parkettboden nicht mit Teppich verdecken möchte, für den lohnen sich einzelne Teppichläufer oder Teppiche im Winter. Denn das kann bereits das Wärmeempfinden positiv beeinflussen und folglich Heizkosten sparen.

19) Steckdosen kontrollieren

In manchen Wohnungen hat man festgestellt, dass durch Steckdosen kalte Luft in die Wohnung transportiert wird. Kabelkanäle ziehen die kalte Luft an. Demnach solltest du deine sie Steckdosen überprüfen und gegebenenfalls aufrüsten mit einem Steckdosenschutz:

32%
Adlersfeld® - Steckdosenschutz zum Kleben
3.402 Bewertungen
Adlersfeld® - Steckdosenschutz zum Kleben
  • ✅ BOMBENFESTER HALT - Die hochwertigen 3M-Klebefolien gewährleisten einen absolut sicheren Halt. Dadurch sitzen die Steckdosen Kindersicherungen auch nach Jahren zuverlässig in der Steckdose!
  • ✅ UNIVERSAL PASSEND - Der Steckdosenschutz passt in alle europäischen Standard Steckdosen (Schuko/Typ F). Somit können Sie Ihr zu Hause problemlos kindersicher machen!

20) So helfen dicke Gardinen beim Heizkosten sparen

Den Spareffekt an Fenstern kannst du noch erhöhen, in dem du die dünnen Gardinen durch dickere ersetzt. Aber wähle keine dunklen Gardinen, sondern welche, die hell sind und so schon durch die Helligkeit ein Gefühl der Wärme vermitteln. Aber auch hier denke daran, dass die Heizkörper nicht von den Gardinen bedeckt werden sollten!

21) Heizrohre dämmen und Energie sparen

Durch die Dämmung der Heizrohre kannst du verhindern, dass wertvolle Wärme verloren geht. Das ist vor allem bei Menschen die ein Haus besitzen ratsam. Denn pro Meter Rohr kannst du im Jahr ca. 14 Euro sparen. Insbesondere im Keller, wo keine Wärme gebraucht wird, ist es wichtig zu dämmen. Folglich wird wenig der durch Gas erzeugten Energie verschwendet. Hierzu lies auch wertvolle Tipps zum Gas sparen beim Kochen.

22) Heizkosten reduzieren beim Nachtspeicherofen

Eine sogenannte Nachtspeicherheizung wird mit Strom betrieben und ist nur noch selten in deutschen Haushalten anzutreffen. Wenn du einen solchen Heizkörper besitzt, kannst du auch hier mit ein paar Tricks deine Heizkosten senken. Dabei solltest du darauf achten, dass die Geräte nur mit dem etwas günstigeren Nachtstrom geladen werden. Außerdem musst du die Wetterbedingungen des nächsten Tages im Blick haben, um die entsprechend richtige Einstellung vorzu nehmen. Und wenn es sich um ein altes Gerät handelt, sollte es regelmäßig gewartet oder gar ausgetauscht werden. Für mehr Tipps, lies auch unseren Artikel zum Strom sparen mit der Nachtspeicherheizung.

23) Heizkosten der Infrarotheizung sparen

Zwar werden viele Haushalte mit einer Gasheizung erwärmt, doch neben den Nachtspeicherofen, gibt es auch noch die Infrarotheizung. Dabei werden Paneel an der Decke oder Wand angebracht, die durch Strahlungswärme die Umgebung wärmen. Damit bei dieser Variante Heizkosten eingespart werden können, solltest du folgende Tipps beherzigen:

  1. Kleine dafür mehrere Paneel im Raum sind besser als ein großes Paneel. Denn das sorgt für die optimale Verteilung der Wärme und spart Heizkosten.
  2. Geschickte Positionierung beachten. Demnach solltest du den Heizkörper nicht direkt neben Möbeln positionieren, um die Wärmeverteilung nicht zu stören.
  3. Thermostate verwenden. Denn auch hier kannst du zum Kosten sparen Thermostate anbringen, um die Heizung und ihre Temperatur zu steuern.
  4. Infrarotheizung lieber als Zusatz nutzen. Da sie viel Strom verbraucht ist eine Kombination aus Infrarot- und anderen Heizmöglichkeiten eine Maßnahme zum Heizkosten senken.
  5. Heizung mit Solarenergie betreiben. Das bietet sich an sofern du eine Photovoltaik Anlage hast. Dann kannst du diese mit der Infrarotheizung kombinieren.

24) Solarenergie reduziert Heizkosten

Immobilienbesitzer sollten über die Anschaffung einer Solarthermie nachdenken. Denn diese wandelt Sonnenenergie in Wärme um, welche dann vor allem für die Warmwasserversorgung genutzt wird. Darüber hinaus kann sie einen Beitrag zur Heizwärme leisten, dann ist vor allem ein Solarspeicher nötig. Folglich ist es eine Möglichkeit zur Reduzierung der Heizkosten, die sogar staatliche Förderung erhält.

25) Niedrige Heizkosten bei der Wärmepumpe erzielen

Wenn du eine Wärmepumpe zum Heizen nutzt, kannst du auch hier Heizkosten sparen. Natürlich ist auch hier eine ausreichende Wärmedämmung wichtig und die Wärme sollte stets im Inneren gehalten werden. Zusätzlich solltest du bei dieser Art von Heizungsanlage darauf achten, dass der Temperaturunterschied von Umweltenergie und Heizsystem nicht zu groß ist. Daher solltest du eine niedrige Vorlauftemperatur einstellen. Außerdem beachte, dass vor allem Wärmepumpen, die mit Grundwasser oder Erdwärme arbeiten effizienter sind, als die Luft-Wärmepumpe. Überdies kannst du die Heizkosten der Wärmepumpe reduzieren, indem du diese mit einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung kombinierst.

Damit das Heizen mit der Wärmepumpe sparsam funktioniert, sollte der Temperaturunterschied zwischen Umweltenergiequelle und Heizsystem möglichst niedrig sein. Denn die Heizenergie besteht neben kostenfreier Umweltenergie auch aus Antriebsenergie für den Verdichter. Letztere lässt sich wiederum mit Strom oder Gas bereitstellen. Ist nur wenig Umweltenergie verfügbar oder die benötigte Heizenergie sehr hoch, steigt der Bedarf an Antriebsenergie und die Betriebskosten der Wärmepumpentechnik nehmen zu.“

Autor Alexander Rosenkranz über sparsames Heizen mit der Wärmepumpe.

26) Wärmer anziehen und Heizkosten sparen?

Zugegeben keiner läuft gerne mit Winterjacke zuhause rum. Und das musst du auch gar nicht! Bereits ein paar dicke Socken, Hausschuhe und ein wärmender Pullover können dich gut wärmen. Also verzichte auf kurze Hosen und T-Shirts während der Heizperiode im Winter, um deine Heizkosten effektiv senken zu können.

27) Anbieter vergleichen und wechseln

Je nach dem welche Art von Heizungsanlage du nutzt (Strom oder Gas), kann ein Anbieter Vergleich helfen Kosten zu sparen. Wenn du also eine Gasheizung nutzt, vergleiche Gasanbieter und Tarife, um anschließend zum günstigsten Gasanbieter zu wechseln. Und wenn du beispielsweise einen Nachtspeicherofen oder eine Infrarotheizung verwendest, kann ein Stromanbieter Vergleich hilfreich sein. Auch hier kann der Stromanbieter Wechsel für niedrigere Heizkosten sorgen, sofern du das günstigste Angebot wählst. Wenn du dies regelmäßig tust, z. B. einmal jährlich, kann das bares Geld sparen, da bei einem Wechsel häufig günstige Tarife mit Bonus Angeboten auf dich warten.

Häufige Fragen und Antworten

Wie kann man Heizkosten sparen?

Das richtige Heizen sowie Produkte zum Heizkosten sparen helfen die gewünschten Einsparungen zu erzielen. Zusätzlich sollte eine ausreichende Wärmedämmung sowie regelmäßige Heizungswartungen beachtet werden.

Wie heize ich richtig?

Zum richtigen Heizen gehört die Einstellung individueller Raumtemperaturen. Wenn du tagsüber nicht zuhause bist, senke die Temperatur ab. Generell kann ein Grad weniger bereits enorme Kostenersparnisse erzielen. Darüber hinaus beachte regelmäßiges und kurzes Stoßlüften, um Heizkosten zu sparen.

Was bringt ein Anbieterwechsel?

Ein regelmäßiger Gasanbieter Vergleich sowie ein Wechsel kann langfristig Kosten sparen, da man so das beste Angebot mit den besten Konditionen nutzen kann.


Wie sparst du diesen Winter Heizkosten? Teile deine Ideen und Tipps gerne mit uns und der Community. Dabei ist jeder noch so kleine Tipp herzlich Willkommen.

Schlagworte